3

F-Junioren starten mit neuem Trikotsatz

und erstem Punktspielgewinn gegen Gersdorf in die Saison 17/18.

rewe_h100
Abteilung Kegeln
Abteilung Eisstock

Wenn die Zeit zu schnell vergeht (Bericht Trainingslager Polen)

aktuelle News

 

Das vierte gemeinsame Trainingslager mit MKS Nysa Zgorzelec, welches wir in der ersten Ferienwoche in Nowa Ruda (Polen) bestritten, ist schon wieder Geschichte und für einige der 16 mit gereisten Blau-Weißen Nachwuchskickern verging diesmal die Zeit viel zu schnell. Der Grund hierfür sind die fast perfekten Bedingungen, die uns diesmal geboten wurden. Im Gegensatz zum Vorjahr waren die Zwei bzw.-Dreibettzimmer im guten Zustand und u.a. mit Toilette, Dusche und TV relativ gut ausgestattet, und was wohl auch für die meisten Jungs angenehm war, dassdie Betten bei unserer Ankunft schon bezogen waren.

 

Zu den regelmäßigen und schmackhaften Mahlzeiten gab es reichlich und für die meisten Kinder gab es nichts auszusetzen an den Speisen. Ganz toll auch die Trainingsbedingungen mit einen kleinen und zwei großen Rasenplätzen, ein großen Kunstrasenplatz (der allerdings schon einen neuen Belag vertragen könnte) und einer großen Sporthalle die wir an vier Tagen abends nutzen konnten, dies waren dann auch die Tage wo relativ zeitig Ruhe auf den Zimmern herrschte. Auch zu unseren zwei Badeausflügen hatten wir es nicht weit, denn das Bad befand sich gleich neben den Hotel. Auf den Bildern ist das Bad sehr schön an zuschauen, mit deutscher Gründlichkeit sollte man in Bezug auf Pflege und Wartung aber nicht hinschauen, schon gar nicht wenn man weiß wie ordnungsgemäß wir die Teilnehmerkarten für das Sportlager ausfüllen mussten, um das polnische Gesundheitsamt zu Frieden zu stellen, welche dann auch tatsächlich zur Kontrolle da waren. Aber für die Kinder war das kühle Nass gegenüber den Trainingseinheiten eine willkommene Abwechslung und so ein Eis oder ein Hot Dog mal außerhalb der Mahlzeiten sind ja auch nicht verkehrt. Auch zum ,,Erlebnis“ Einkauf, welches wir jeden zweiten Tag angingen hatten wir es nicht allzu weit und um den Wort,,Ungerechtigkeit“(im Bezug auf Art und Menge des Einkaufs, was denn die polnischen Kindern so dürfen) zu entgehen, hatte das Trainerteam im Bezug zum Vorjahr die Regeln etwas gelockert.

 

So nun könnte man fast denken wir waren im Urlaub,nein waren wir nicht. Es gab Frühsport, welchen wir sehr locker u.a. mit einen Spaziergang oder Spielen wie das,, Kotzende Känguru“ oder ,,Wo ist der Ball“ gestaltet haben, während die polnische Fraktion ihre Runden drehte, hoffentlich empfanden diese das nicht als ungerecht. Da gab es für die deutsch-polnischen Trainingsgruppen zwei bis drei Trainingseinheiten am Tag, welche meist in Spielformen durchgeführt wurden oder halt Turniere bzw. ein Großfeldspiel gegen die polnische Fraktion für die etwas älteren Kicker. Übrigens von allen blau weißen eine starke spielerisch und konditionelle Leistung.

 

Wer beim Training nicht mit zog oder mit sein Verhalten nicht so ganz klar kam, der konnte sich sogar noch das eine oder andere mal für ein ,,Zusatztraining“ qualifizieren.

 

Im großen und ganzen waren sportlichen Leistungen, Ordnung und Disziplin für eine Woche nicht schlecht, auch wenn es Vorfälle gab auf welche die Trainer auch liebend gern verzichtet hätten, anderen Kindern Getränke wegnehmen weil man selber keine mehr hat ist eine ganz schlechte Idee und wenn man welche hat, diese zum Fenster raus schütten um möglichst noch jemand zu treffen, keine bessere. Sonnenspray im Zimmer versprühen auch nicht gerade toll. Die dümmste Idee des diesjährigen Trainingslagers aber, sich gegenseitig Verletzungen zu zufügen in dem man sich ,,Pferdeküsse“ gibt, und das als Fußballer.Mit Essen rumspielen kam bei den polnischen Lagerleiter und bei den Trainern auch nicht gut an. Nun Jungs manchmal schlägt man halt über die Strenge und so ein bisschen Unfug macht ja jeder mal und manchmal merkt man garnicht das man ein Schritt zu weit gegangen ist, nur sollte man dann auch dazu stehen, es zugeben und sich entschuldigen. Die Trainer anlügen kommt einfach nicht gut, denn diese haben, wenn auch gerne, viel Freizeit geopfert und die Veranwortung für Euch übernommen. Und eins sei hier noch klar gestellt andere zu beleidigen, zu bedrohen oder zu beklauen ,das gehört nicht mehr unter die Kategorie Unfug. Nun gut, Spaß hatten wir auch, wenn unsere Dolmetscherin Kasia ,die wieder für Sprachanimation und Freizeitspiele verantwortlich war, einen ,,Blau Weißen“ vor versammelter Mannschaft auszeichnet, der sich angeblich zum Vorjahr im Verhalten gebessert hat und dann bei der Kundgebung des Namens beim Blau Weißen Team herzhaftes lautes Gelächter ausbricht,das war dann ungwollt schon sehr ironisch. Hoffentlich ein Denkanstoß für den Betroffenen Spieler, der sich meistens selber in Deckung brachte, aber dafür andere in Schusslinie stellte. Schade das er überhaupt den einen oder anderen dafür gefunden hatte.

 

Für die Trainer war dieses Sportlager auf Grund der guten Bedingungen zwar entspannter als voriges Jahr, so ein Fernseh- oder Einkaufsverbot zieht halt manchmal mehr wie ein ,,Zusatztraining“, aber von Erholung sollte man nicht reden, die Verantwortung ist dafür viel zu groß. Irgendwie ist man immer wieder froh wenn man alle Kinder, nach jeder Aktivität (Training,Badeausflug, Busfahrt,Einkauf, Wanderung usw.) gesund und munter in die Unterkunft bzw. nach Hause gebracht hat.

 

Im Grunde hat allen fast Alles gut gefallen, bis auf die Wanderung, welche uns wieder mal etwas planlos vorkam, durch die Stadt mit den Bus, um dann auf ein Berg zu latschen wo es außer Holzstapel nichts gibt. Keine Gasstätte, kein Kiosk und kein Souvenirladen , einfach nichts wo man sein Taschengeld ausgeben kann. Und dann wieder runter durch die Stadt auf den Marktplatz, wo es kaum eine halbe Stunde gab um Geschäfte zu erkunden, welche es sowieso kaum gab, halt kaum was wo man sein Taschengeld ausgeben konnte. Gut das war nicht schön, dass mussten dann auch die Trainer zu geben. Aber wir haben ihn dann auch noch gefunden,denjenigen den selbst dieser Ausflug Spaß gemacht hat, es war unserer jüngster Blau Weißer, halt ein echter Sportsmann.

 

Nun gut, nichts und niemand ist perfekt und jeden Menschen Recht getan ist eine Kunst die niemand kann. Von der Grundorganostion, Unterkunft, Essen ( auch der Grillabend) und vor allem Trainingsbedingungen das beste Trainingslager bisher, vor allem für die, die das vierte mal mit waren.

 

Vielen Dank von den Trainern für eure sportlichen Leistungen,für die im großen und ganzen gute Stimmung, Disziplin und Ordnung( mit einem zugedrückten Auge).

 


 

Fazit einiger Blau weißen Nachwuchskicker:

 

,, Die Woche verging viel zu schnell“

 

,, Das beste Trainingslager aller Zeiten“

 

,,Es hat sehr viel Spaß gemacht“

 

,,Es war richtig geil“

 


 

Fazit der Trainer: Nicht schön anstrengend, aber anstrengend schön, hat Spaß gemacht mit Euch.

 

Schade das Tobias nur am letzten Tag da sein konnte Sollten wir dieses Event erhalten und fortführen können, wäre es gut wenn wir das nächste mal mindesten zwanzig Teilnehmer stellen , dann könnten eventuell auch drei Trainer mit fahren, denn mal so wenigsten einen halben freien Tag , in dieser schönen Woche, zur Entspannung hätten die Trainer schon vertragen können.

 


 

Bilder auf Facebook:

 

Zaki MKS Nysa Zgorzelec

 

oder

 

Orliki MKS Zgorzelec

 


 

Mit sportlichen Grüßen

 

Andre und Volkmar

 


 


 


 


 


 


Wenn die Zeit zu schnell vergeht (Bericht Trainingslager Polen)

Keine anonymen Kommentare möglich, bitte zuerst anmelden

Für den Inhalt der Kommentare sind die Verfasser verantwortlich.


Login
Artikel Bewertung
Ergebnis: 5
Stimmen: 11

stars-5

Bitte nehmen Sie sich die Zeit und bewerten diesen Artikel:
Excellent
Sehr gut
Gut
Okay
Schlecht

Verwandte Links

Der meistgelesene Artikel zu dem Thema aktuelle News:


?>